SV Sandbostel
Friedrichsdorf 51A
27442 Gnarrenburg
E-Mail: webmaster@sv-sandbostel.de
Fußball
Schiedsrichter



Ewald Ahrensfeld - ab 23.04.1981

Hinrich Behnken - ab 27.04.2009

Manfred Villbrandt - ab 31.03.1978

Ralf Schradick - ab Nov. 2011

Niklas Dunkelmann - ab Nov. 2011


Spiele 2013/14

Ahrensfeld, Ewald (1.Kreisklasse): 28
Behnken, Hinrich (3.Kreisklasse): 24
Dunkelmann, Niklas (B-Junioren Kreisliga): 11
Schradick, Ralf (Altherren-Kreisliga): 6
Villbrandt, Manfred (2.Kreisklasse) 32


SCHIEDSRICHTER beim SV Sandbostel – auch wir gehören dazu!

Die Schiedsrichter sind in unserem Verein wohl die kleinste Gruppe, obwohl wir ja mit zur Fußballsparte gehören. Trotzdem gibt es einen gewissen Unterschied zu den Fußballern, denn wir gehören zur keiner Mannschaft. Der oder die Schiedsrichter sind „Einzelkämpfer“ und stehen in meisten Fällen allein – es sei denn im Gespann zu Dritt – auf dem Platz. Wir von der „schwarzen Gilde“ haben zu Spielbeginn 22 Spieler gegen uns, was sich im Laufe des Spieles aber ändern kann. Es hängt auch viel vom Spielstand ab, ob uns die eine oder andere Mannschaft gut gesonnen ist oder ob wir sie gegen uns haben. Es allen recht oder alles richtig zu machen, wird kaum ein Schiedsrichter schaffen, denn wir sind auch nur Menschen und machen Fehler. Wichtig dabei aber ist, dass in einem Spiel nicht nur Fehlentscheidungen gemacht werden, dann werden es die Spieler und Zuschauer nicht akzeptieren und wir bekommen Probleme.
Außerdem hängt es immer davon ab, aus welcher Sicht oder von welcher Seite es der eine oder andere sieht, ob die Entscheidung gegen ihn oder für ihn ist.
Bei den meisten Spielen wird es einen Gewinner und einen Verlierer geben und letztlich daran beteiligt ist in den meisten Fällen der „Schiri“ mit seinen Entscheidungen. Deshalb ist für den Schiedsrichter ein Unentschieden das Beste und ein „stressfreies“ Ergebnis. Leider wird dies in den wenigsten Fällen klappen, das nicht alle Spiele mit einem Remis enden und deshalb müssen wir damit leben und klar kommen, dass wir uns nach dem Spiel einige Sprüche von den Spielern und auch Zuschauern anhören müssen. Die erfahrenen Schiedsrichter oder auch „Alten Hasen“ kommen gut damit klar, Probleme bereitet es den jungen, unerfahrenen Kollegen, da sie dieses nicht kennen und mit der Kritik leben müssen. Der oder die Anfänger, die dieses nicht verarbeiten können, werden schon nach wenigen Spielen wieder aufhören und die Pfeife in die Ecke werfen. Es ist für diese jungen Kameraden auch nicht so einfach, damit fertig zu werden und erfordert ein bisschen „cool sein – cool bleiben“, was auch ein Lernprozess ist und eine gewisse Zeit dauert, bis sie es intus haben. Wer dieses nicht lernt oder auch kann, wird den Ansprüchen an einen Schiedsrichter nicht gerecht werden. In der heutigen Zeit ist schon „normal“, dass ein Schiedsrichter kritisiert wird, wir erleben es jeden Samstag bei und nach den Bundesligaspielen und es setzt sich am Sonntag in den unteren Spielkassen fort. Leider fehlt in den meisten Fällen ein bisschen „Objektivität“ und es wird in der 2. oder 3. Zeitlupe manchmal klar, dass der Schiri mit seiner Entscheidung doch wohl richtig lag. Dies wird aber in den wenigsten Fällen ein Kommentator oder Moderator zugeben wollen. Deshalb appelliere ich an alle hier heute Abend anwesenden Fußballer: „Habt in manchen Situationen ein bisschen Nachsicht und zeigt Toleranz gegenüber den Schiedsrichtern, besonders bei den jüngeren Schiedsrichterkollegen, sie lernen noch und jeder ist einmal so unerfahren in der Spielpraxis angefangen und hat Fehler gemacht!
Mit jedem Spiel wird es von mal zu mal besser und wer weiß, vielleicht wird irgendwann aus diesem jungen Schiedsrichter ein erfahrener Bundesligareferee. Jeder von ihnen ist einmal so (klein!) angefangen.

Aus diesem Grund wird es für den Schiedsrichterausschuss – und auch für die Vereine – immer schwieriger Nachwuchs zu bekommen und dafür zu werben, d.h. junge Leute für dieses „Ehrenamt“ zu begeistern und zu motivieren.
Auch in unserem SV Sandbostel ist dies der Fall, da einige – von den jetzt für den Verein aktiven Schiris – in die Jahre gekommen sind und irgendwann die Pfeife an den „berühmten Nagel“ hängen werden. Dann müssen neue Leute aus unserem Verein schon vorhanden sein, die unsere Aufgabe und dieses Amt übernehmen. Es ist sehr ärgerlich und auch unnötig, wenn unser Verein fast 400,-- Euro an Strafen für fehlende Schiedsrichter zahlen muss, obwohl wir es selbst in den Händen haben.

Es gibt aber auch Positives in Sachen Schiedsrichter aus unserem Verein zu berichten. Am letzten Anwärterlehrgang im November 2011 haben Ralf Schradick und sein Sohn Malte, sowie Niklas Dunkelmann teilgenommen und die Schiedsrichterprüfung bestanden. Dadurch hat unser Verein in diesem Jahr drei neue Schiris dazu bekommen. Dieses macht Hoffnung!


gez. Manfred Villbrandt, SR-Obmann
News

Donnerstags
Fahrradgruppe.
Donnerstags macht die neu gegründete SVS-Fahrradgruppe ihre Touren. Beginn ist um 19.15 Uhr vor unserer Vereinskneipe "Zum Grünen Jäger" Hierzu ist jeder gerne eingeladen eine gemütliche Runde mitzufahren.


21.10.2017
Heimspiele Badminton.
In der Selsinger Turnhalle findet ein Heimspieltag der Badmintonabteilung statt. Schüler 10-13.00 Uhr. Jugend 14-17.00 Uhr.


28.10.2017
Sportlerball.
Um 19.00 Uhr trifft sich der Verein zum großen Sportlerball in unserer Vereinsgaststätte "Zum Grünen Jäger"


11.11.2017
Heimspiele Badminton.
In der Selsinger Turnhalle findet ein Heimspieltag der Badmintonabteilung statt. Schüler 10-13.00 Uhr. Jugend 14-17.00 Uhr.


31.01.-14.02.2018
Schiedsrichter-Anwärterlehrgang.
In Selsingen findet ein Schiedsrichter-Anwärterlehrgang statt. Näheres findet Ihr hier: Schiedsrichter-Anwärterlehrgang